+++      Mittwoch, 14.02.2018 14:30 - 18:30 Uhr Eltern- und Ausbildersprechtag    +++   

Aufnahmevoraussetzungen:

Prüfung zur „Staatlich geprüften Sozialassistentin“ zum „Staatlich geprüften Sozialassistenten“ und

mindestens befriedigende Leistungen im Fach Deutsch sowie in den berufsbezogenen Lernbereichen -Theorie- und - Praxis-.

gesundheitliche Eignung, persönliche Zuverlässigkeit

Dauer der Ausbildung:

2 Jahre

Praktikum:

Während dieser Zeit findet eine praktische Ausbildung von 600 Stunden in geeigneten sozialpädagogischen Einrichtungen statt.

Ziel/Schulabschluss:

Prüfung zur/zum

  1. „Staatlich anerkannte Erzieherin“/„Staatlich anerkannten Erzieher“
  2. Fachhochschulreife
  3. Berechtigung zum Studium für das Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen

Anforderungen an die Erzieherin/den Erzieher

Die Erzieherin/der Erzieher arbeitet mit Kindern im Vorschulalter, aber auch mit Schulkindern und Jugendlichen, die eine besondere Betreuung benötigen. Die Arbeit stellt durch die Verlagerung vielfältiger familiär ungelöster Probleme auf die Kindertagesstätten und Jugendeinrichtungen, den Einfluss der Medien auf die Kinder und die Erwartungen der Eltern hohe Ansprüche an die Erzieherin/den Erzieher. Durch die PISA-Studie hat der Bildungsauftrag des Kindergartens erneut an Bedeutung gewonnen.

Stundentafel:

Berufsübergreifender Lernbereich

  • Deutsch/Kommunikation
  • Fremdsprache/Kommunikation
  • Politik
  • Religion
  • Biologie
  • Mathematik

Berufsbezogener Lernbereich

Berufsrolle und Konzeptionen mit den Lernfeldern

  • Die berufliche Identität ausbauen und professionelle Perspektiven entwickeln
  • Pädagogische Konzeptionen erstellen
  • und Qualitätsentwicklung sichern

Zielgruppenorientierte Arbeitsprozess mit den Lernfeldern

  • Mit Kindern und Jugendlichen Lebenswelten strukturieren und mitgestalten
  • Kinder und Jugendliche in besonderen Lebenssituationen erziehen, bilden und betreuen

Sozialpädagogische Beziehungsgestaltung mit den Lernfeldern

  • Beziehungen gestalten und Gruppenprozesse begleiten
  • Teamarbeit gestalten und mit Familien kooperieren

Sozialpädagogische Bildungsarbeit mit den Lernfeldern

  • Bildungs- und Entwicklungsprozesse erkennen, anregen und unterstützen
  • Musisch-kreative Kompetenzen weiterentwickeln und Medien gezielt anwenden

Besonderes

Projekte:

Theaterprojekte:
Während der schulischen Ausbildung erarbeiten Schülerinnen und Schüler Projekte zur Theaterpädagogik. Für Kinder und Jugendliche werden Theaterstücke, Musicals oder Filme entworfen oder umgeschrieben und aufgeführt.

Mitmach-Aktionen:
In Zusammenarbeit mit den Praxiseinrichtungen werden Mitmach-Aktionen für Kinder z.B. Aktionen zum Thema „Gesundheit und Bewegung“, Bilderbuchausstellungen, oder Forscherwerkstätten angeboten.

Erlebnispädagogik:
Lehrkräfte führen in Zusammenarbeit mit Referenten für Erlebnispädagogik mit den Schülern ein einwöchiges Kompaktseminar „Erlebnispädagogik“ durch. Die Inhalte werden anschließend im Theorieunterricht vertieft, bzw. die Übungen im Sportunterricht mit anderen Klassen angewandt.
Die Teilnahme als Praktikant an erlebnisorientierten Klassenfahrten der benachbarten Hauptschule ist möglich.

Mediation/ Konfliktschlichtung
Mitarbeiter der Konfliktschlichtungsstelle Kontakt e. V. haben in Zusammenarbeit mit Kollegen der BBS Alfeld ein Konzept erstellt, um die Schüler in die Arbeit mit Konfliktparteien einzuführen. Anschließend erarbeiten die Schüler Mediationsprojekte, die sie mit Jugendlichen durchführen.

 

Zum Seitenanfang